Kultur Tourismus

Museen und Ausstellungen

Museen und Ausstellungen in Ludwigslust

Schloßmuseum Ludwigslust hier >>>
Tel. 03874/ 57190
15. April-15. Oktober: Dienstag-Sonntag / Feiertag: 10.00-18.00 Uhr
16. Oktober-14. April: 10.00-17.00 Uhr Barockschloß
Kunst des 18. und frühen 19. Jh., Ludwigsluster Carton

Natureum am Schloss Ludwigslust hier >>>
Naturforschende Gesellschaft Mecklenburg e.V. - Tel. 03874/ 417889
E-Mail: uwejueg@googlemail.com
Erforschung und Dokumentation der Natur und Naturgeschichte in Mecklenburg

Gillhoff-Stuv Glaisin
Lindenstraße 6 - 19288 Glaisin - Tel. 03874 / 526251 (LWL-Info)
Gillhoff-Museum für Schriftsteller Johannes Gillhoff

Vor den Toren der Stadt - Theodor-Körner-Museum und KZ-Gedenkstätte

Mahn- und Gedenkstätten
© Mahn- und Gedenkstätten

Internet hier >>>

Die  Mahn- und Gedenkstätten Wöbbelin stehen im Spannungsfeld deutscher Geschichte zwischen der Erinnerung an den Dichter der so genannten "Befreiungskriege" Theodor Körner und dem Gedenken an die Opfer des KZ Wöbbelin.
Als Mitglied des Lützower Freikorps starb Körner am 26. August 1813 als Patriot für die Befreiung von  napoleonischer Unterdrückung in der Nähe von Gadebusch und wurde in Wöbbelin beerdigt. Sein Vater setzte ihm 1814 ein Denkmal mit „Leier und Schwert“, das ihn zum „Sänger und Helden“ erhob. Die Ausstellung "Theodor Körner -Poet und Patriot. Seine Erhebung zum Idol" zeigt, wie der Tod des jungen Schriftstellers im nationalistischen Sinn des 19. und des 20. Jahrhunderts verherrlicht,  gebraucht und missbraucht wurde. Vor allem die Nationalsozialisten instrumentalisierten den Dichter für ihre Zwecke und errichteten 1937 das Museum.
An diesem Ort wurde auf Befehl der US- amerikanischen Befreier am 8. Mai 1945 70 Opfer des nahe gelegenen KZ Wöbbelin neben den Gräbern Theodor Körners  und seiner Familie im ehemaligen Heldenhain bestattet. Seit den Umbettungen im Jahr 1951 ruhen auf dem heutigen Ehrenfriedhof mehr als 160 Opfer des KZ Wöbbelin. Das Sandsteinrelief für die Opfer der „Todesmärsche im April 1945“ wurde von Jo Jastram 1960 geschaffen.

Das Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers liegt ca. drei Kilometer von Wöbbelin entfernt an der L 72  in Richtung Ludwigslust. Ab Februar 1945 sollten Häftlinge des Hamburger KZ Neuengamme dort ein Kriegsgefangenenlager errichten. Ab Mitte April wurde das KZ zum Auffanglager für Räumungstransporte aus anderen Konzentrationslagern. In den zehn Wochen seines Bestehens starben mehr als 1000 der insgesamt 5000 Häftlinge aus über 25 Nationen an den Folgen von Misshandlung, Erschöpfung und Hunger.
2005/06 wurde nahe der Straße ein Gedenkplatz aus schwarzen Klinkern gestaltet. Die Fläche wird von Rissen unterbrochen, die wie Wunden wirken. An den Rändern tragen die angrenzenden Steine Namen bzw. Nummern von Opfern. Ein Rundweg führt durch das ehemalige Lagergelände. Seit 2014 informiert eine neue interaktive Dauerausstellung im Museumsgebäude in Wöbbelin über die Geschichte des letzten Außenlagers des KZ Neuengamme.

Träger der Mahn- und Gedenkstätten Wöbbelin ist der Verein Mahn- und  Gedenkstätten im Landkreis Ludwigslust-Parchim  e. V.

Öffnungszeiten

April bis Oktober Dienstag bis Freitag 12:00 Uhr bis 16:00 Uhr
  Sonntag und Feiertag 11:00 Uhr bis 16:00 Uhr
November bis März Dienstag bis Freitag 11:00 Uhr bis 16:00 Uhr
  Sonntag und Feiertag 11:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Führungen und Projekte sind auch außerhalb der Öffnungszeiten möglich. Eintritt: frei, Spenden sind willkommen. Führung: 1 Euro pro Person

Kontakt:

Verein Mahn- und Gedenkstätten im Landkreis Ludwigslust -Parchim e.V.
Mahn- und Gedenkstätten Wöbbelin
Ludwigsluster Str. 2 b
19288 Wöbbelin

Tel.: 038753/80792, Fax: 038753/88342
Mail: info@gedenkstaetten-woebbelin.de

Museen und Ausstellungen rund um Ludwigslust

Museum in der Burg Neustadt-Glewe [Hier]
Tel. 038757/ 23 784
Dienstag-Freitag 10.00-16.00 Uhr, Samstag/Sonntag 14.00-17.00 Uhr
Führungen nach Vereinbarung
Ganzjährige Ausstellungen

Heimatmuseum Grabow [Hier]
Marktstraße 19 - 19300 Grabow - Tel. 038756/ 700 54
Dienstag/Freitag 09.00-11.00Uhr, Mittwoch/Sonntag/Feiertag 14.00-16.00 Uhr
Ur-, Früh- und Stadtgeschichte, Sonderausstellungen

Wiesenmeisterei Tuckhude (bei Neustadt-Glewe)
Tel. 038757/ 23 800
ab 01.11.03 wieder geöffnet
Mittwoch bis Sonntag: 14.00-18.00 Uhr
Agrarhistorisches Museum zur "Lewitz"

Heimatstube Lüblow [Hier]
Am Dorfplatz 9 - Tel. 038753/ 80038
nach Vereinbarung Darstellung bäuerlicher und heimatlicher Lebensweise

Jagdschloß Friedrichsmoor [Hier]
Schlossallee 10 - Friedrichsmoor - Tel. 038757/54 571
Dienstag-Sonntag: ab 11.30 Uhr Dreiflügelanlage in Fachwerk mit Terrassencafè, Bildtapete von ca. 1815 demnächst zu besichtigen

Regionalmuseum des Amtes Malliß
Karl-Marx-Straße 22 - 19294 Kaliß - Tel. 038750/ 22394
15.04. bis 15.10. Mittwoch 10.00-12.00 Uhr
Samstag 10.00-12.00 Uhr u. 14.00-17.00 Uhr
16.10. bis 14.04. Mittwoch 10.00-12.00 Uhr u. Samstag 10.00-12.00 Uhr
Heimatkundlich geologische Sammlung, Bergbau, Geologie, Geschichte der Papierfabrik Neu-Kaliß, LSG-Wanzeberg

Museum Festung Dömitz [Hier]
Auf der Festung - 19303 Dömitz - Tel. 038758/ 22 401
01.Mai - 03.Oktober: Dienstag-Freitag 09.00-17.00 Uhr u. Samstag/Sonntag/ Feiertag 10.00-18.00 Uhr
04.Oktober-30. April: Dienstag-Freitag: 10.00-16.30 Uhr u. Samstag/Sonntag/Feiertag 10.00-16.30 Uhr
Ausstellung zur Stadt- und Festungsgeschichte, Gedenkhalle für den niederdeutschen Schriftsteller Fritz Reuter

Dorfrepublik Rüterberg (an der Elbe) [Hier]
Am Brink 3 - 19303 Rüterberg - Tel. 038758/ 22333
Heimatstube: April- Oktober nach telefonischer Vereinbarung
Grenzgedenkstätte zur DDR-Geschichte an der Elbe, Aussichtsturm

Dat lütt Museum Alt Jabel
Friedensstraße 1 - 193003 Alt Jabel - Tel. 038759/ 20 234
Mai bis September: Samstag/Sonntag 14.00-17.00 Uhr und nach Vereinbarung
Sammlung zur Heimat- und Kirchengeschichte der Jabeler Heide

"Uns lütt Heimatstuv"
Am Dorfplatz 9, 19288 Lüblow
Tel. 038753 / 80038
nach Vereinbarung, Heimatausstellung